©    Iris Bauer            
 
 

Hallo Frau Bauer,

 

weiß nicht ob sie sich noch an mich erinnern, war 2008 mit meinem tauben Dalmatiner Sam bei ihnen. Habe heute auf Ihrer Homepage gelesen das Ihr Alfonso nicht mehr ist, Sam ging vier Tage später den gleichen weg.

Wollte mich noch mal bei Ihnen für Ihre Hilfe bedanken, es hat mir das "Verstehen" eines tauben Hundes einfacher gemacht und ich würde jederzeit wieder einen Hund mit diesem Handicap nehmen. Habe mit Bedauern gelesen das Sie Ihre Tätigkeit als Trainerin eingestellt haben, kann es aber voll und ganz verstehen.

 

Viele Grüße

 

Christian Geis

 


 

Liebe Iris,

vor 3 Jahren hat Frida den Weg aus dem Tierschutz zu mir gefunden. Die kleine Podenca hat sofort mein Herz erobert. Ich ihres bedauerlicherweise nicht. Frida hat mich auf den Spaziergängen komplett ignoriert. Sie hat Vögel gejagt, Mäuse gebuddelt, ist hin und her gehüpft und fand alles interessant, war aber komplett in ihrer eigenen Welt. Mich und meine Leckerlis interessierten sie nicht. Meine Verzweiflung wuchs, als ich dann feststellen musste, dass dieser größte Jagdhund weit und breit gehörlos ist. Deine Homepage hatte ich zwar gesehen, empfand Hessen von Baden Württemberg jedoch als zu weit entfernt. Ein Jahr später hatten Frida und ich zumindest Freundschaft geschlossen. Ihr Verhalten war etwas ruhiger geworden, ich musste aber eingestehen, dass ich besondere professionelle Hilfe brauchte. Als ich dich anschrieb, warst du auch noch nach Mecklenburg-Vorpommern verzogen…. Es konnte jedoch ein Wochenendtraining in Amberg stattfinden. Du warst der erste Mensch, der mir fundierte Kenntnisse über das Verhalten von Podencos vermitteln konnte. Freundlich aber konsequent. Ich habe begriffen, dass ich auf Frida anders als auf meine anderen Hunde eingehen muss. Ich hatte Futterbeuteltraining immer abgelehnt. In meinen Augen stellte das Futterbeutetraining einen Machtmissbrauch dar. Zudem waren alle meine Versuche einen Zugang zu Frida zu finden, ohnehin gescheitert. Im Training musste ich umlernen, dass ich mit meinem Futterbeutel eine Art Jagdpartner von Frida sein darf und kann. Wir haben natürlich noch andere Übungen und weitere Trainingseinheiten (sogar im schönen MeckPomm) gemacht, die geholfen haben eine Bindung entstehen zu lassen. Ich behaupte mittlerweile, dass Frida mich liebt J und gerne mit mir zusammen ist. Es finden „normale“ Spaziergänge statt, in denen wir auch Kontakt zueinander haben. Frida kann sogar einige Tricks und sie machen ihr Spaß! Ich weiss, dass ich Frida ohne Deine Hilfe nicht hätte „lesen“ lernen und sie nicht ansatzweise artgerecht gehalten hätte. Wir wären beide wahrscheinlich unglücklich geblieben. Vielen lieben Dank also von uns Beiden.

Gladys schickt Dir auch Grüße! Das Haltitraining gibt ihr mehr Sicherheit und wir schaffen es ohne allzu große Panikattacken auch mal ruhig durch die Stadt zu gehen. Wer hätte das gedacht….

Herzliche Grüße Inken

 


Hallo liebe Frau Bauer,

 

heute möchte ich noch einmal berichten wie es mit Bathida und mir vorrangeht.


Ich nehme Bathida jetzt tägl. mit auf meine Hunderunde. Bathida orientiert sich z.Zt. am knisternden Laub. Ich habe mir tatsächlich mein ständiges "Nachhintenschauen" zu Bathida abgewöhnt. Sie pendelt zwar auf dem Weg hin und her aber sie findet die Mitte immer wieder. Zwei meiner älteren Mopsdamen laufen rechts und links neben Bathida und mein Rüde Uli läuft hinter Bathida. Manchmal weiß ich nicht, ist es nun eine Hilfestellung der Möpse für Bathida, denn die Möpse entfernen sich nicht weit von mir. Ich behandel Bathida wie meine sehenden Möpse. Noch läuft sie an einer langen Leine aber ich habe mir vorgenommen, die nächsten Tage die Leine abzunehmen.


Das Selbstbewußtsein von Bathida hat sich enorm gesteigert. Sie behauptet sich bei Unstimmigkeiten im Rudel und sie ist im Rang gestiegen. Die Suchspiele ermüden sie allerdings schnell obwohl ich die Leckerlis fast vor ihre Nase plaziere. Neuerdings spielt sie ausgelassen mit zwei meiner Junghunde und wenn noch ein kleiner weicher Ball dabei ist, wird gezerrt und gezogen.


Es ist eine Freude zu sehen, wie Bathida mit klaren kurzen Kommandos sich ohne Angst bewegt. Sie läuft im Rudel  mit und ich sehe wie lebensfroh sie ist. Auch mir macht es große Freude, mit Bathida durch den Wald zu laufen. Kleine umgestürzte Baumstämme werden übersprungen.


Liebe Frau Bauer, ich bin sehr glücklich Sie gefunden zu haben und von Ihrer Erfahrung zu lernen und werde fleissig weiter trainieren. Wenn Sie mögen, halte ich Sie gerne auf dem Laufenden.


Liebe Grüße


Birke Ziegenbein und Bathida 

 


 

 
Nachstehend eine wunderschöne Resonanz einer Teilnehmerin zum Workshop IN RUHE MIT HUND: 
Hallo, liebe Iris,
nun sind schon ein paar Tage seit unserem Workshop vergangen und der Alltag hat mich
wieder.  Ich hatte am Montag noch frei und konnte diesen Tag wunderbar nutzen, denn
unser Motto "In Ruhe mit Hund" hat mich doch sehr stark beeindruckt.
Auf alle Fälle möchte ich mich auf diesem Weg nochmals recht herzlich bedanken,
es hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Für mich war es das Größte, endlich mal
etwas Gutes für mich zusammen mit Sergio machen zu können und das war eine ganz,
ganz tolle Erfahrung.  Nochmals mein allergrößtes Kompliment an Susanne und Dich !!
Ich wünsche Dir und Deinen Wauzis alles Liebe und Gute und würde mich sehr freuen,
mal wieder was von Dir zu hören, vielleicht auch im Rahmen einer Fortsetzung des Seminars.
Liebe Grüße aus Regensburg und einen sonnigen Herbst
Cordula

Und noch eine berührende Resonanz zum Workshop IN RUHE MIT HUND: 
Hallo Iris,

erst mal: vielen, vielen Dank für diesen Workshop!!
Als ich die Ankündigung las, hatte mich die Beschreibung ja spontan begeistert, obwohl ich nicht genau wusste, was auf mich zukommt :-)
Es war eine völlig neue und schöne Erfahrung, Meditation und Hund miteinander zu verbinden.
....und ich darf sagen, die erlangten Eindrücke sind bisher nachhaltig.

Du und Susanne habt das ganze superklasse moderiert, ihr versprüht eine wunderbare Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit.
Und inhaltlich, trotz der unterschiedlichen Erfahrungsstände der Teilnehmer, einen so ausgewogenen Ablauf zu schaffen,
war gewiss nicht einfach!
Die gesamte Gruppe war zum Wohlfühlen. Alles Menschen, denen ihr vierbeiniger Begleiter viel, viel mehr bedeutet 
als "wir haben halt 'nen Hund"- Menschen, die sich Gedanken, aber auch Sorgen um ihre Mensch-Hund-Beziehung machen.
Es war toll, und ich freue mich auf die Fortsetzung!!

Ich schicke dir herzliche Grüße, bitte auch an Susanne, bis bald , Patricia 

 Hallo Frau Schneider.

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmals für das lehrreiche und interressante Wochenende mit Ihnen bedanken. Ihr respektvoller Umgang mit Natur und Tier hat mir sehr gut gefallen, da er auch meinem inneren Empfinden entspricht. Auch habe ich mehr Klarheit gewonnen was das Zusammenleben mit Nani betrifft und freue mich über eine tolle Alternative zum "Hundeschulengehorsam."  Auch meine Kinder haben  sehr aufmerksam  verfolgt, was ich ihnen Neues zu erzählen hatte und ich habe bemerkt, daß es eine ganze Menge war. Nun machen wir uns daran, auch möglichst viel umzusetzen und melden uns mal wieder um Neues zu berichten.

Es grüßt Sie herzlich, Sonja Abele mit Anhang 

Liebe Frau Schneider,
wir sind spät dran, doch möchten wir uns für Ihren tollen Unterricht bedanken. Sie hatten absolut recht, unseren Urlaub zusammen#
mit unserem Hund zu verbringen. Wir sagten das Hotel ab und waren jetzt mit Shana zusammen in Holland. Es ist immer wieder beeindruckend, wie Sie sich zurecht findet, wir wußten gar nicht, dass wir so eine Wasserratte haben. Sie war nicht mehr aus dem Meer zu bringen. Natürlich immer nur mit langer Leine. Laufen geht inzwischen sehr gut, manchmal hat Sie ihren eigenen Willen. Aus Lokalen, von zuhause weg ist manchmal noch ein Problem, doch es geht immer besser. Zeitweise steht sie, nachdem Sie das Halsband anhat schwanzwedelnd auf und läuft sicher mit hinaus.
Die Spiele von Nina Ottoson kamen inzwischen auch an und machen ihr viel Spaß. Das DogBrick ist der absolute Liebling. 

Liebe Grüße, Peter Zinner, Ravensburg

Nach einem Wochenend-Intensivtraining mit Hundehaltern aus Braunschweig erhielt ich diese wunderschöne Resonanz: 
Hallo liebe Frau Schneider,
wir hatten eine sehr angenehme und ruhige Heimfahrt. Die Doggies haben komplett durchgeschlafen.

Das Training bei Ihnen hat uns super viel Spaß gebracht und unsere "Erwartungen" sind von Ihnen übertroffen worden!!!
Endlich haben wir unser süßes Trüffelschweinchen verstanden und wissen nun dass wir einiges im Umgang mit unseren Mädchen ändern müssen. Sie haben auch speziell mir vieles verdeutlicht :-) Ich habe mir einige persönliche Ziele gesetzt. Vielen Dank auch für die tollen Literatur Tipps! Die Amazon-Bestellung geht noch heute Abend raus ;-)

Heute, beim morgendlichen Spaziergang, haben wir bereits das Leinen-Training fortgesetzt. Es klappt super und es ist niedlich zu beobachten wie verwundert die kleine Maus über uns ist. Als würde sie denken: „Man, endlich habt ihr es kapiert!“
Wir werden heute Abend erst einmal ein großes Poster mit Stichwörtern aus dem Training erstellen, damit wir unsere Ziele immer vor Augen haben.

Wären Sie noch so lieb und schreiben uns den Namen des Trockenfutters von dem Sie so positiv gesprochen haben (Fisch & ...)? Ich wäre Ihnen sehr dankbar, dann müssten wir nicht erst viele neue Sorten ausprobieren.

Freue mich schon sehr auf den neuen Gürtel aus Ihrer Kollektion. Er bedeutet für mich was Besonderes, da ich das neue Equipment auch als Symbol für einen Neuanfang sehen möchte.
Schließlich soll das Intensiv-Training bei Ihnen lange, lange in Erinnerung bleiben!

Haben Sie nochmals vielen Dank für alles! Ihr Engagement ist nicht selbstverständlich und wir wissen es sehr zu schätzen!!!
Auch Batida und Lamia schicken ein dickes „DANKE!“.

Viele liebe Grüße,
Marta Morische 

Meine Kunden sehen mich selten sprachlos - mit diesem Geschenk ist es gelungen... 
Podencobuch1.jpg Podencobuch2.jpg
Podencobuch3.jpg Podencobuch4.jpg
Dezember 2009

baderadvent2.jpg baderadvent.jpg
Und das Engelchen hat längst seinen Platz auf meinem Amaturenbrett gefunden und ist hier deshalb nicht zu sehen! Dezember 2009  

Ein Urlaubsgruß meiner Kunden, über den ich mich besonders freue!
Daenemark_Foto_Kunde.jpg
Postkarte_Kunde.jpg 
Hallo Frau Schneider,

 

Emma uns ich wollten uns mal wieder bei Ihnen melden. Seit Weihnachten sind wir so gut im Training, sodass ich Emma sogar zeitweise einen Freilauf gewähren konnte. Über den Winter hat sie gehört wie eine eins, Wahnsinn. Würde mich interessieren, welches Buch sie gelesen hat …..*lach* Wir haben viel mit dem Futterbeutel gearbeitet und sie hat es genossen, auch mal mit anderen Hunden im schneebedeckten Feld zu toben. Naja, jetzt wo das Frühjahr angefangen hat ist mal wieder Schleppleinentraining angesagt, da uns doch häufiger einige Hasen und auch Rehe im Feld begegnen und sie dann an der Leine schon in ihr Jagdgeheul verfällt und sie so schon kaum zu bändigen bzw. abzulenken ist. Gestern haben wir abends ein doch sehr aufregendes Ortstraining absolviert. Ich habe gemerkt, dass seit den ersten Sonnenstrahlen sie wieder in ihr altes sehr ängstliches Muster zurückgefallen ist und es ist momentan schwer für mich, sie bei Joggern und Radfahrern ruhigzuhalten. Hier versucht sie doch öfters mal Ihre Schleppleinenlänge auszunutzen. Deshalb führe ich auch das Halti wieder mit mir, egal wann und wo wir hingehen. Gestern hat sie jedoch sämtlich Seitenstraßen im Fuß und ohne Halti geschafft. Die Hauptstraße war ihr dann etwas zuviel. Sobald das Halti aber angelegt ist, weiss sie was Sache ist und ich gleich viel ruhiger. In den verkehrsruhigeren Gebieten konnten wir sogar einige Slaloms und Kletterübungen mit einbauen !  Aber wie gesagt, auch da arbeiten wir dran J In den Hundesport steckt sie derzeit ihre ganze Energie, besonders das Sprungtraining bereitet ihr viel Freude. Hier muss sie noch lernen die Hoch und die Weitsprünge richtig einzuschätzen ,denn öfter baut sie in einem Weitsprung nochmal eben ein Hochsprung ein J Und meistens hängt sie ihr Frauchen doch ganz schön ab. Aus diesem Grund haben wir jetzt mit gemeinsamem Lauftraining begonnen – mal sehen, ob ich sie jemals einhole *hehe*. Grade die Tage habe ich im Youtube Videos von der Pflegestelle gefunden, bevor sie vermittelt wurde. Da ist mir der riesen Fortschritt den wir ohne Sie nicht geschafft hätten nochmal bewusst geworden. Ich habe die Links mal in dieser Email angehängt. Bei Interesse können Sie gerne mal reinsehen J http://www.youtube.com/watch?v=e2Y7tpDvC7I Britta und ich fahren im Juni mit den beiden Mädels Emma und Dena in ein Hundewellnesshotel in Bad Griesbach. Tassilo heißt das. Wir sind schon so gespannt. Die Homepage verspricht allerdings einiges. Sogar eine eingezäunte Hundespielwiese und einen Badesee (ebenso eingezäunt) für Zwei- und Vierbeiner. Denn immerhin verirrt sich mein so wasserscheuer Podenco doch manchmal mit Dena in der Gesprenz J Naja, soviel zu uns. Wir hoffen, es geht Ihnen gut und wünschen Ihnen & Ihrer Familie noch ein schönes Osterfest.
Fühlen Sie sich gedrückt, alles Liebe von Susanne Thomas & Emma  (Frühjahr 2010)

Podenca Paula lebt mit ihrem Menschen in England und besuchte die Hundeschule-Iris-Schneider. Hier ein "Trainingsbericht" von ihr.
 paula1.jpg
Hallo Frau Schneider,

ich wollte mich nur mal aus dem verregneten Weston-Super-Mare melden. Ich kann hier meiner Lieblingsbeschäftingung frönen
( alle viere von mir strecken) und das Toben am Strand ist super.
Ich muß jeden Tag so bescheuerte Übungen machen wie um Pfosten rumrennen und über und auf irgendwelche Sachen springen. 
Können Sie vielleicht mal mit Carina sprechen, daß das total kindisch ist. Aber die 1,5m hohe Mauer schaff ich auch schon...die Carina hat vielleicht komisch geschaut. Aber das war so lustig.
Es ist hier teilweise wirklich schwer jemanden zum Spielen zu finden. Die sind alle auf ihre Bällchen und ihre Herrchen fixiert. Das ist schon fast unheimlich. Also ich finde es schon ganz o.k., daß ich auf´s Pfeifen zurückrennen und mein Leckerli abholen kann. Ich entferne mich immer etwas weiter, dann kommt die Pfeife und dann das Leckerli. So kann ich mein Futterkonto aufbessern.
Hah, neulich waren wir doch tatsächlich mit dem Fahrrad am Strand. Ich bin vorsichtshalber mal immer am Fahrrad geblieben, auch wenn ich keine Leine hatte, denn mit dem Fahrrad ist Carina ja dann viel schneller auch mal weg.
Da hab ich doch auch mal #ne Frage. Carina wollte mir doch neulich allen Ernstes einen Hundemantel aufschwätzen. Ich zitter halt immer wenn ich druaßen bin. Aber muß es denn wirklich so´n Teil sein? Zum Glück gab´s nix in meiner Größe.
Andererseits war das eine Ding wirklich schick.....Flecktarn Parka mit einer Tasche an der Seite.
Naja, soweit aus England.
Bis die Tage und lieber Grüße an Ihr Rudel
Paula
(November 2009)

Guten Morgen,

es gibt klitzekleine Neuigkeiten, die ich Ihnen gerne berichte: Jimbo ist "alles" wieder eingefallen; er apportiert zuverlässig auch über etliche Meter den Futterbeutel und ist ganz stolz und aufgeregt. Und Thabo hört prima in Feld, Wald und Flur auf das Kommando "Sitz". Nun üben wir das Bleiben und Platz. Und ich sammel fleißig Fragen!

Die Woche mit Ihnen hat mir wirklich gut gefallen und einen wunderbaren Weg für mich und meine Hunde aufgezeigt. Und da ich immer bemüht bin, weiter zu lernen, werden wir uns bestimmt bald auf die ein oder andere TE wiedersehen!

Ihnen ein schönes Wochenende, lieben Gruß, Sabine (Intensivtrainingstage im Juli 2009)

Hallo Iris,
hab mir heute früh gleich "Der Hund" gekauft. Wieder mal wunderschöne Fotos und der Text....
einfach genial, Du hast echt Talent fürs schreiben, das ist so eine Kombi aus Leichtigkeit,
Humor und Information, geht runter wie Öl. Man denkt, schade, daß der Artikel so kurz ist.
Du solltest echt Dein Buch fertigschreiben, was für eins ist das eigentlich?
Freue mich schon auf weitere Artikel.
Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende. Liebe Grüße, Susanne

 

(Resonanz zum Artikel über Sir Toby in "Der Hund", Ausgabe 08/2009, Autorin: Iris Schneider)  
 Hallo Iris

Yaro wird in 2 Wochen nochmal Blut angenommen um die Leberwerte zu überprüfen !
Im Ganzen macht er aber einen viel besseren Eindruck---er schuppt nicht mehr und ist wesentlich munterer !
Wir haben mal schnell 2 Videos von ihm eingestellt, dann kannst Du Dir einen kleinen Eindruck verschaffen !
http://www.youtube.com/watch?v=cRx0aks2-AU 
Apportieren macht er mit Begeisterung und ich kann ihm da schon ziemlich vertrauen!
Im Wald muß ich ihn nicht sichern, auf offener Wiese allerdings müßen wir die Schleppe sicherheitshalber noch halten ! Da geht`s dann schonmal mit ihm durch !

Die DVD "Alfonsos Welt" haben wir schon angeschaut und sind begeistert, nochmal Danke!
Liebe Grüße (Juni 2009)
Tanja

Liebe Frau Schneider,

nach langem Stau und bester Wegfindung bin ich gestern abend gegen Halb 11 angekommen. Und ob Sie es glauben oder nicht: Ich habe die Hunde sprechen gehört. Tilli sagte: Hey Mann, war doch geil, oder? Und Sancho wackelte mit seinen aufmerksamen Ohren und sagte: Kannste wohl glauben, Baby. Und jetzt lass mich in Ruhe!
Schade, dass ich das Diktiergerät nicht griffbereit hatte!
Liebe Grüße, Charlotta
(Resonanz nach einer Intensiv-Trainingswoche im Juni 2009)

Podenco-/Galgotraining mit Iris Schneider
Trainingswoche Gütersloh/Oerlinghausen 17.05. - 23.05.2009
Manchmal muß man einen Blick in die Ferne wagen, um für sich das Richtige zu finden. Wir haben nach einer Hundeschule mit Podencoerfahrung gesucht und haben HUNDEBLÜTEN gefunden! Mit unseren Freunden den "Galgolinchen" konnten wir Iris Schneider dafür gewinnen hier eine Intensiv-Trainingswoche für uns und unsere Hunde anzubieten. Im täglichen Training haben wir gelernt klarer und logischer mit unseren Hunden zu kommunizieren und wie wir gemeinsam auf "die Jagd" gehen, also wie man Spaziergänge spannender gestalten kann. Wir haben das Arbeiten mit dem Futterbeutel erlernt und variantenreich ausprobiert. Es ist schön zu sehen, wie die Hunde Gefallen daran finden. Ein ausführlicher Hausbesuch hat uns dabei geholfen mehr über das Verhältnis unserer Hunde untereinander zu erfahren und Ivys Verhalten beim Türklingeln zu verändern. Abschließend kann ich sagen, diese Woche hat uns weit mehr gebracht, als wir erwartet haben, und es wird nicht das Letzte Training mit Iris Schneider gewesen sein.

Danke Iris!

Steffi, Martin und die Flusenhunde
Kimba & Ivy

Hallo, nochmal vielen, vielen Dank für Ihre Hilfe, ich habe wirklich angefangen Dena mit "anderen" Augen zu sehen und sie zu verstehen. Wir machen auf jeden Fall weiter und sind so auf dem Weg ein gutes Team zu werden (finde ich) (-:

Liebe Grüße, Britta Hottes (Mai 2009)

Hallo Frau Schneider,
nochmal ganz herzlichen Dank für das wunderschöne Wochenende.
Habe heute bereits Geschirr, einen 2. Dummy sowie die Mikado-Stäbe bestellt.
Herr Hoffmann ist ja wirklich total nett.
Juanele nimmt den Dummy bereits in den Mund und mit viel, viel Phantasie sehe ich ihn auch
schon auf mich zukommen. Und wer hätte es gedacht, Lucy zeigt großes Interesse an dem Dummy,
nachdem sie uns eine Weile beobachtet hat.
Ich muß sagen, daß ich wesentlich selbstsicherer im Umgang mit Lucy und Juanele bin, vor allem
auch beim Spazierengehen. Heute bogen wir am Feld um eine Ecke und da der Raps ganz schön
hoch ist, konnte ich den Weg nicht einsehen, und schwups war ca. 10 m entfernt ein Schäferhündchen.
Ich ganz ruhig: Könnten Sie bitte anleinen (war er aber schon) und bin stehengeblieben, u, mich mit
Frauchen unterhalten, und Lucy hat keinen Piep von sich gegeben. Ich nehme an, Sie hat am Wochen-
ende unsere Gespräche belauscht und nunmehr klein beigegeben, da sie merkt, daß ich alle Register ziehe.
Nein, Spaß beiseite, es war wirklich toll. Und man sieht mal wieder, ändert der Halter sein Verhalten,
tut es automatisch auch der Hund. Vielen Dank, für Ihre Ehrlichkeit und für Ihr Talent komplexe Zusammen-
hänge sehr anschaulich und gut verständlich zu erklären. Ich bin sicher, daß wir uns wiedersehen.
Schicke morgen die Flyer an Sie ab.
Herzliche Grüße, Susanne, Lucy und Juanele 
(Mai 2009)

Guten Morgen liebe Frau Schneider,
zu Ihrer gestrigen Veranstaltung möchte ich Ihnen gern noch eine Rückmeldung geben.
Schon beim letzten Mal war ich tief beeindruckt, wie sehr Ihnen das seelische und körperliche Wohlergehen der Hunde am Herzen liegt und das der Hund, wenn es um den Hund geht, an allererster Stelle steht. Ich spreche hier nicht von der "Rangordnung".
Was ich bei Ihnen spüre ist diese Dringlichkeit, den Menschen nahezubringen wie einzigartig jeder Hund ist und wie respektvoll mit diesen Lebewesen umgegangen werden muss.
Das gefällt mir ausserordentlich gut und ich wünsche mir für alle Hunde, es würde viel mehr solcher Trainer und Hundehalter geben.

Mit besten Grüßen, Susanne Hoffmann
(Resonanz zu einem Seminar von Iris Schneider, das Frau Hoffmann besuchte.)

Hallo Frau Schneider!!!
Mein Bericht, hat zwar lange auf sich warten lassen, aber wir mussten erst die OP überstehen und Maddy's Aufstiegsgehabe. Fangen wir im allgemeinen an, nach dem Sheila immer von mir als Boss (zuerst-zuletzt) erzogen wurde ging das mächtig in die Hose, denn Sheila hat dann immer wieder Maddy und Krümel Angegriffen (mit Blut) also habe ich das ganz schnell eingestellt und jetzt geht es wieder. Klein Krümel hat die Hundeschule sehr gut getan, er ist jetzt Leinen führig und spielt mit voller Power die Holzspiele, beim Futterbeutel flippt er fast aus, aber dass er ihn bringen soll hat er immer noch nicht raus.
Sheila hat es mit diesen Spielen nicht so, sie legt nur die Pfote drauf und das war's beim Futterbeutel da geht's dann schon ab (wie auf dem Bild am Baum). Maddy kann es gar nicht leiden, dass ich mit den Anderen auch spiele, aber sie ist mit vollem Eifer dabei und will immer die "Beste" sein. Maddy hat sich von der OP gut erholt obwohl es länger gedauert hat, da sie schon am zweiten Tag nicht mehr ruhe geben wollte. Maddy hat dann angefangen die starke zu spielen ( bin ja schon groß) aber das hat sich auch wieder gelegt. Sie läuft mit mir recht sicher durch den Wald und Ort (manchmal schon mit Angstgebelle) wird aber immer besser. Am liebsten spielt sie mit mir Klingelball, der wird solange gesucht bis sie ihn hat und dann freut sich sich ohne Ende.
Die drei sind jetzt "fast ein Rudel" wir müssen aber trotzdem  noch viel arbeiten, aber ohne Ihre Hilfe wären wir nie soweit gekommen wie wir jetzt sind. Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe die Sie mit uns hatten. Wir rennen jetzt auch nicht mehr spazieren sondern gehen!!!! Am besten ist es wenn ich alleine mit den drei gehe, da passen sie viel besser auf und ich kann mich ganz auf die Hunde Konzentrieren.
Nochmals vielen Dank und liebe Grüße D. Götz aus Sontheim (Oktober 08)
Auf_dem_nachhause_Weg.jpg 

Anmerkung: Frau Götz besuchte mich zu einer Intensiv-Trainingswoche in meiner Hundeschule mit ihren drei Hunden. Maddy ist blind, Krümel auf einem Auge blind und Sheila ohne Handicap.
Maddy_am_Baumstamm.jpg         Sheila_am_Baum.jpg 

Liebe Iris, nun  ist  es  fast  4  Wochen  her, das  wir  ein  Trainingwochenende  in  Groß-Zimmern  verbracht  haben !
Seitdem  hat  sich  bei  uns  schon  sehr  viel  verändert !
Unsere  Galgos  (haha, Windhunde  setzen  sich  doch  nicht :-))   ) können  "Sitz"  und  "Platz" und  machen  es  sogar  mit  Begeisterung !
Boletus  hat  sich  das  eine  ganze  Weile  angeschaut,war  immer  sehr  aufmerksam, wenn  wir  mit  den  "Großen"  geübt  haben  und  dann  ist  auch  bei  ihm  der  Knoten  geplatzt  und  nun  setzt  er  sich  auch !!
Derzeit  üben  wir  das  "Bleib"  und  haben  auch  hier  schon  kleine  Erfolge !
Das  Training  mit  Schleppleine  und  Futterdummy  macht  weiter  Fortschritte  und  es  macht  nicht  nur  den  Hunden  einen Riesenspaß!!

Unser  Verhältnis  zu  den  Hunden  ist  ein  anderes  geworden  und  unser  Rudelchef  Yaro  nimmt  die  Veränderungen  sehr  gut  an !
Wenn  wir  jetzt  mit  den  Hunden  "arbeiten " oder  auch  spielen, dann  schauen  wir  in  erwartungsvolle  und  "lachende" Gesichter !
Wir  möchten  uns  ganz  herzlich  bei  Dir  für`s  "Augen  öffnen"  danken  und  kommen  bestimmt  für  ein  weiteres  Training  erneut  nach  Groß-Zimmern !

Ganz  liebe  Grüße  aus  Gütersloh  von Roland  und  Tanja  Wiemann
und  den  Windhunden, die  sich  ja  doch  setzen  können
 galgosimsitz1.jpg    galgoapport.2.jpg
galgoapport.1.jpg         wiemannapport..jpg

Hallo Frau Schneider,

nochmals vielen Dank für die wertvollen Tipps. Muss mich natürlich am Riemen
reißen und darf nicht immer so weich sein :-)).
Aber ich werde an mir arbeiten!
Herzliche Grüße
Sina Mayr und Podenca Miela
miela.jpg

 Hallo Frau Schneider,

das muss ich Ihnen doch gleich noch erzählen:!
Heute war ich mit meiner Freundin und ihren zwei Aussis in fremdem Gelände unterwegs.
Endlich konnten wir mal zeigen was wir können!!!!!
Mein tolles Rudel von lauter Reinrassigen Mischlingen und mit Handicap, hat die anderen zwei voll ausgestochen.
Wir sind so quer Feld ein gelaufen und dann kam eine kleine Bauern-Weg-Straße, da sind die zwei Aussis einfach ohne zu hören rüber und meine drei liefen ohne Leine auf Kommando "alle bei mir" etwas nach hinten zu mir versetzt , blieben schön vor der Straße stehen und auf Kommando rüber und das auf dem Rückweg auch und die anderen zwei wieder einfach ohne zu hören rüber über die Straße.
Da war ich schon stolz auf meine drei und mich, das wir es schon soweit geschafft haben und dass sich meine Hunde von den Anderen nicht haben irritieren lassen.
Das können Sie sich jetzt wirklich hoch anrechnen, dass Sie uns soviel gegeben haben, dass wir "jetzt"
schon soweit gekommen sind und das in der für mich relativ kurzen Zeit.

Viele Liebe Grüße Jasmin und Dorothea Götz & Co.

Hallo Frau Schneider,
anbei noch ein Bild von Tako, damit Sie während seines Urlaubs nicht vergessen, wie er aussieht.

Liebe Grüße, Familie Aschenbrenner

 takomai08_007.jpg


 

Marie_und_Frauchen.jpg Wir haben so viel Spaß beim Dummyspiel, etc. Vielen Dank noch einmal für den super Unterricht! Jessica v. Falkenhayn

 

Postkarte.gif Fam. Koch mit Tommy im Juli 2008.

Hallo Frau Schneider,
Neuigkeiten gibts zu berichten !
Bei uns im Garten ist jetzt Beetarbeit angesagt, folgendes ist hier gaaanz anders!
Normalerweise ist ja der Momo der Chef, wenn Leute vorbeilaufen bellt er ja alle an, wenn Hund vorbei läuft ist er etwas außer sich.
Aber wenn wir alle im Garten sind und Leute vorbei laufen, sagt er gar nix mehr. Und wenn ein Hund vorbeiläuft nimmt er anlauf und will gerade loslegen, und ich sage NEIN- und es kommt kein Ton.
Wenn ich noch an letztes Jahr denke, da sind beide wie angestochen durch den Garten gedüst, ich hinterher, und es hat eigentlich niemanden so wirklich interressiert.
Jetzt sind beide echt entspannt.

Viele Grüsse, Marion Nigl und die Briards Sam und Momo (im April 2008)


Hallo Frau Schneider,
nach dem Training am Dienstag konnten wir das Spiel nicht mehr testen, weil Lewis so fertig war, daß er gleich auf der Türmatte eingeschlafen ist :)
Aber gleich am Mittwoch Morgen haben wir das Spiel ausgepackt und es hat eines gleich offenbart: Lewis ist ein professioneller Hütchenspieler!!!
Es hat uns beiden irrsinnig viel Spaß gemacht, obwohl ich Zweifel hatte, wie ich es ihm beibringen kann. Anfangs wollte er natürlich mit Gewalt dran, aber
mit ein bißchen Unterstützung hat er gleich alles kapiert und wir sind mittlerweile schon auf der hohen Schwierigkeitsstufe.
Er schiebt die Klötzchen durch die Bahnen wie ein Hütchenspieler und sie purzeln nur so, einfach toll...
Anbei ein paar Fotos vom Dog Fighter  ;)
In Zukunft werden wir wohl noch weitere Spiele brauchen ... :)
Liebe Grüße, wuffwuff
Susanne und Lewis
lewis1.jpg

Hallo Frau Schneider, ein frohes neues Jahr !

Es gibt positives zu berichten!!! Wenn ich früher mit Sam durchs Ort bin, dann ist der immer 10 Meter vor mir gelaufen- völlig hektisch. Ich gehe jeden Abend mit beiden -getrennt- durchs Ort, Momo kein Problem. Seit einigen Tagen läuft Sam neben mir- völlig ruhig- Leine hängt durch !
Auf dem Feld ist er etwas hektischer, aber schon bedeutend besser als früher. Mit beiden draußen ist es nicht so gut, Sam ist dann wieder voll hektisch. Irgendwie konzentriert er sich nur auf seinen Bruder und will irgendwie immer der erste sein.
Letztes Jahr an Silvester sind die beiden bald vor Angst gestorben. Dieses Jahr habe ich Wurst und Käse geschnitten - ich hatte vor, den Krach um 12 Uhr mit etwas positivem zu verbinden, aber das habe ich nicht gebraucht. Es war sehr viel Knallerei draußen, die beiden haben ganz entspannt im Wohnzimmer gelegen und haben sich durch keinen Krach der Welt aus der Ruhe bringen lassen.

Letzte Woche hatte Melina Besuch von einem Freund aus dem Kindergarten - ein sehr ängstliches Kind, der hatte im Sommer wirklich eine Mückenphobie - mir war etwas mulmig, die beiden Hunde können ja sehr aufdringlich sein. Kind kam rein, Hunde kurz gekuckt-fertig. Die beiden sind auf ihren Decken geblieben. Die Kinder haben etwa 10 Minuten im Kinderzimmer gespielt, weil aber Yannek die Hunde so nett fand, haben sie dann im Wohnzimmer gespielt.
Das sind so Dinge, die ich total suuuper finde - ganz anders als früher. Ich denke unser Weg ist noch weit, gerade mit beiden z.B. draußen, aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Viele Grüße, bis Freitag, Marion Nigl mit den beiden Briard-Rüden Sam und Momo (im Januar 2008)
Hallo Frau Schneider,

wir haben den Beitrag über Alfonso in der Zeitschrift "Dogs" mit Freude gelesen. Schön, dass es für einige Tiere doch ein Happyend gibt.

Wir wünschen Ihnen noch alles Gute für das neue Jahr.

Liebe Grüße
Brigitte und Günter Tönges sowie Scotty

Zuerst sind wir im Internet auf die Homepage von Iris Schneider gestoßen, die auch mit Handicap-Hunde arbeitet. Da holten wir uns gleich einen Termin bei ihr und die erste Begegnung war schon gleich unverkrampft, auch wenn wir uns beim ersten mal kennenlernen mussten, nicht weil für sie neu ist, dass unsere Hündin Bella taub ist, sondern wir ebenfalls taub sind.
Wir hatten zunächst das Problem, es zu verstehen, warum Bella oft auf andere Hunde lossprang, draußen laut bellte und auf die Menschen nicht sofort zu sprechen ist, während sie zuhause lammfromm, gehorsam und sogar kontaktfreudig (wenn wir in der Nähe sind) ist.

Niemand, auch der letzte Hundetrainer, erklärten uns, warum sie das tat. Erst durch Iris konnten wir viel über Hunderassen und ihre typische Verhalten erfahren und wir umdenken müssen. Bella ist von der Rasse her eine Hirtenhündin und hat daher einen Schutz- und Jagdtrieb und daher auch viel Training erforderlich ist.
Bella interessierte sich anfangs nicht für Spielen draußen, sie wollte nur schnüffeln und immer wieder schnüffeln, mittlerweile können wir mit ihr Stück für Stück draußen spielerisch trainieren, so dass Bella nicht zu sehr auf die Natur und Wild fixiert ist. Wir haben mit Iris Schneider hauptsächlich in der Natur trainiert, auch Waldagility und Apportieren machte der Bella erstaunlich Spaß und durch Iris fanden wir auch, was Bella nun braucht.
Inzwischen lassen wir unsere Bella auch aufs Feld die Leine los und bis jetzt ist es (noch) nicht passiert, dass sie verschwindet und erst ca. halbe Stunde, wie manche das vielleicht schon erlebten, zurückkam...
Leine los: da hat die Bella die größte Freude, nämlich das Rennen!
Wenn wir mal wieder mit ihr aufs Feld gehen, werden wir mal einen Videofilm von unserem Schlitzohr aufnehmen und hier zeigen, dass auch ein tauber Hund so glücklich sein kann.

Danke Iris, durch dich sind wir schlauer geworden und es lohnt sich, bei dir immer wieder vorbei zu schauen!
Judith, Sascha und Wuff-Bella
 bella.JPG Im November 2007

Hallo Frau Schneider,
Zuerst mal soll ich ihnen auch von meiner Mama einen lieben Gruß ausrichten und sie freut sich das der Wein geschmeckt hat J So also ich muss sagen der kleine Wildfang macht sich super. Von Tag zu Tag egtl. besser. Man merkt dass die kleinen Dinge eine Menge ausmachen. Am schwersten fällt es uns allen ihn morgens oder wenn man kommt erstmal für ein paar Minuten zu ignorieren. Er setzt sich dann immer hin u schaut einen ganz aufgeregt an. Da ist es schon wirklich schwer zu widerstehen. Aber dass Konsequenz das Wichtigste ist habe ich die letzten Wochen wirklich gelernt! Vor gestern Abend hatten wir ein naja im nachhinein lustiges Ereignis aber in der Situation fand ich es gar nicht witzig. Wir waren am Feldrand spazieren u Janni hüpft auf den Grasstreifen u hat ne Maus im Maul. U was macht er? Er will mir die Maus bringen. Ich stand da u wäre am liebsten vor ihm weggerannt aber dann dachte ich mir nein das kannste jetzt nicht machen. Naja ich hatte Glück. Er hat die Maus wie ein Verrückter geschüttelt u dabei ist sie ihm weggeflogen. Puh ist mir da ein Stein vom Herzen gefallen J Ja was gibt es noch zu erzählen. Das apportieren klappt schon sehr sehr gut sogar in die Höhe. Aber das können sie sich selbst anschauen ich habe unten ein paar Links angehängt, dann können sie die Videos anschauen. Die Leinen und das Halti kamen übrigens J Auf das Päckchen hab ich mich richtig gefreut. Die Schleppleinen sind einfach nur super. Auch die anderen Übungen macht er wirklich super schön. Ich bin sehr sehr zufrieden und stolz auf den kleinen Schnösel das er so schnell lernt u auch wirklich bis auf wenige Ausnahmen sehr schön mitmacht und aufmerksam bei der Sache ist. Auch die Sache mit den Hundebegegnungen ist wesentlich besser geworden. Heute Morgen kam um die Ecke ein kleiner Jack Russel gerannt u Janni war an der 5 m Leine. Er ist brav bei mir an ihm vorbeigelaufen ohne Theater zumachen J Toller Hund Jhttp://www.myvideo.de/watch/2038087
http://www.myvideo.de/watch/2055400 So das war’s dann auch schon. Ich hab noch ein zwei Links eingefügt u ein paar Bilder J LG Steffi Marschner und Janni
IMG_1475neu.jpg IMG_1486neu.jpg Im August 2007
Liebe Iris Schneider, 
herzlichen Dank noch einmal auf diesem Wege für die 'Familienberatung', die wir (unser 5jähriger, blinder Mischlingsrüde SAM, mein Freund und ich) in den letzten paar Wochen bei Ihnen genießen durften.
Auch wenn die letzte Trainingseinheit noch nicht allzu lange her ist und zum damaligen Zeitpunkt einiges an SAMs Erziehung noch nicht ganz perfekt gesessen hat; SAMs Verhalten - und vor allen Dingen unser Verhalten SAM gegenüber - er ist ja schließlich kein Mensch, sondern ein Hund, und will auch so behandelt werden... ;-) - wird von Tag zu Tag besser. Anders ausgedrückt: unser Zusammensein gestaltet sich immer harmonischer. Auch die soziale Interaktion mit anderen Hunden (und auch Menschen) verläuft nun um einiges entspannter als vor Beginn des Trainings; sowohl von SAMs als auch von unserer Seite aus! Nach Ihrer letzten Korrektur in Bezug auf unsere Konsequenz gegenüber SAM gehorcht er mittlerweile schon (fast) perfekt auf Sitz, Platz, Bleib, Halt und viele andere wichtige Befehle, ohne die sich ein 'Hunde-Menschen-Alltag' wohl meist nur 'strapaziöser' gestalten ließe. Man kann sehen; auch der selbstbewussteste, erwachsene (blinde) Hund kann unter guter Anleitung zum gehorsamsten Wesen der Welt werden und dabei noch viel Spaß haben! Was noch zu erwähnen wäre: SAMs Angst vor unserer Hausflurtreppe ist seit Ihrem Hausbesuch vergessen! Also: nochmal vielen lieben Dank für die vergangenen 11 Trainingseinheiten - wir denken, wir sprechen hier auch im Namen des Tierschutzvereins Rüsselsheim; ohne dessen - und natürlich Ihre! - Unterstützung wäre SAMs Integration wohl nur viel langsamer (und vielleicht auch komplizierter) verlaufen! Herzliche Grüße aus Frankfurt am Main, Annette Krause & Daniel Sabo, Juni 2007
Hallo Frau Schneider,

habe soeben auf Ihrer Seite drei Bilder von unserem Training entdeckt, was haben wir doch geschwitzt.
Kann schon kleine Erfolge melden. Das Futterbeuteltraining macht uns riesig Spaß. Gweny bringt ihn inzwischen zuverlässig zurück (natürlich nicht wenn sie gerade einen Hasen entdeckt hat), aber wir üben weiter. Selbst Lupa bringt den Beutel fast immer, er wird natürlich von ihr zwischdruch erst noch ein paar mal in Luft geworfen und wieder aufgefangen. Man sieht den beiden richtig an, dass es ihnen viel Spaß macht und mich freut das natürlich.Selbst die Hundebegegnungen, die manchmal ein Problem waren, klappen
schon viel, viel besser.
Das Training bei Ihnen hat sich wirklich gelohnt, bin Ihnen sehr dankbar für die vielen Ratschläge. Zu dem Halti habe ich mich noch nicht durchringen können, gehe jetzt mit Gweny öfters alleine an der kurzen (2 m) Leine, das klappt inzwischen ganz gut, sie trabt immer öfters wie ein Lämmchen direkt neben mir, ohne das ich was sage.
Wünsche Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und viel Spaß beim Hundetraining.

Mit freundlichem Gruß, Susanne Gündra (im Sommer 2007)
Hallo Frau Schneider,

ich wollte mich nur mal melden, nachdem es jetzt schon wieder einige Wochen her ist, seitdem wir mit Carmita
bei Ihnen waren (können Sie sich noch erinnern? Wenn nicht, anbei ein Foto zur Hilfe ;-)).

Carmi170407-3.jpg  Vielen Dank nochmal für Ihre Tipps! Carmi macht gute Fortschritte, sie ist nochmal viel anhänglicher geworden, seitdem sie ihre ganze Futterration unterwegs bekommt und wir immer tolle spiele machen. Das "Angemache" von anderen (großen) Hunden ist zwar noch nicht ganz ok, aber es wird...

Ihnen, Ihrem Mann und den drei Hundis alles Gute und schöne Pfingsten!

Liebe Grüße
Anja Brinkmann + Andreas + Carmita


Hallo Frau Schneider,

 

 

 

eine kurze Rückmeldung. Soli geht es richtig, richtig gut !!!!!!!!! Sie ist ausgeglichen, fröhlich und ganz schön keck ;-))))

Sie macht Faxen, fordert zum Spielen auf, liegt wieder ruhig im Garten, sehr relaxt auf ihren Ruheplätzen und im Feld würde sie liebend gerne wieder lossprinten. Ihre Hinterlassenschaften stinken zum Himmel - wiederlich !!!! Aber da verlassen wohl die vielen Medikamente den Körper. Welchen Dop haben Sie in die Tropfen gemischt - den will ich auch ;-)))))))))) Ich habe jetzt auf 3 Tropfen reduziert.

Ganz herzlichenn Dank an Sie, Soli ging es in so kurzer Zeit so erstaunlich viel besser !!!!!!! Soli´s Pfote heilt wunderbar ab und Mitte nächster Woche kann sie wohl mal wieder losdüsen, das hat sie sich dann auch verdient.

Ihnen, Christian und der Meute schöne Pfingsten, liebe Grüße Michaela van Blericq


Hallo Frau Schneider,

ich habe mir Ihren Film über Alfonso angeschaut und war sehr beeindruckt. Endlich befasst sich mal jemand mit der Erziehung von behinderten Hunden.Ich habe eine Spitzdame v. 12 Jahren die von Geburt an taub ist und mit dem 8.Lj.aufgrund von PRA
erblindet.Sie ist also 2-fach behindert.Soweit kommt sie gut zurecht.Vielleicht haben Sie noch ein paar Tipps für mich,um auch die Nase zu trainieren?

Viele Grüße, Yvonne Posselt und Daisy

Hallo Frau Schneider,

 

 

Tut mir leid dass ich mich erst so spät melde, aber ja ich bin grad mit Janni, einer Freundin u deren Hund Lyo im Schwarzwald. Hier liegt ziemlich viel Schnee und Janni findet es trotz Kälte (teilweise – 10 Grad) einfach toll im Schnee zu spielen. Kennt er ja noch gar nicht u ist eine ganz neue Erfahrung für ihn J Hier kann man laufen, laufen und noch mal laufen! Einfach toll! Mit einem zweiten Hund „zusammen zu leben“ fällt ihm gar nicht so leicht als Einzelhund. Alles wird verteidigt.  Meine Box, mein Fressnapf, mein Frauchen etc. …………………………………! Fällt ihm wirklich schwer zu teilen bzw. zu akzeptieren dass er nicht Lyos Box und Lyos Futter etc. auch noch haben kann. Lyo wollte sich auf meine Reisetasche legen u es sich bequem machen. Hehe das fand Janni gar nicht lustig u kam gleich angerannt. Lyo hatte gar keine Chance mehr sich dort hinzulegen. Kleiner Egoist J Ne Scherz, er kennt es ja nicht.

So aber jetzt mal zu seinen Fortschritten. Das Apportieren mit zwei Beuteln klappt immer besser. Am Anfang   hat er ab und an noch den falschen geholt aber gut das kann auch dann mein Fehler gewesen sein.  Aber das Wichtigste ist das es ihm wirklich Spaß mit u er jedesmal wieder mit Begeisterung dabei ist.  Hundebegegnungen klappen teils teils. Ab und an haben wir ein Erfolgserlebnis u er ist komplett still, und wenn er noch bellt regt er sich viel schneller wieder ab. Ist ja auch schon ein Fortschritt. Wenn mir jetzt Hunde entgegen kommen die frei laufen u die Besitzer keine Anstalten  machen ihren Hund an die Leine zu machen, lasse ich Janni auch frei, nicht das er ein erneutes Erfolgserlebnis bekommt. Das versuche ich zu vermeiden.  Ich glaube der Mut Janni mal von der Leine zu lassen war für mich das Wichtigste was ich bei ihnen gelernt habe.  Er spielt dann kurz u wenn ich ihn rufe kommt er auch sofort angerannt. Braver Hund. Naja das „Hier“ üben wir auch täglich mehrmals.  So hat er auch gleichzeitig ein bisschen Kontakt zu ganz unterschiedlichen Hunden. Ja u wenn uns einer angeleint entgegen kommt laufen wir halt normal vorbei u versuche einfach ruhig zu bleiben.

Futtergasse klappt auch schon super, mal mit Trockenfisch mal mit Käse oder anderen Leckereien. Jaja die Versuchung ist schon immer SEHR groß.  Aber es klappt gut.

Das „Bei“ bzw. einfach an kurzer lockerer Leine laufen klappt mal gut mal nicht so gut. Kommt drauf an wie er drauf ist (u was ihn grad nervös macht oder bisschen aufregt. Z.B. laufen jetzt ja plötzlich Menschen mit Regenschirm rum oder mit ner Mütze auf dem Kopf J ) u ja langsam laufen findet er halt einfach s……… gibt ja so viel zu schnuffeln u entdecken J Aber es nützt ja nichts, was muss das muss.  Ob er will oder nicht.

So das wars dann. Ich füge noch ein zwei Bilder mit ein.

janni_+_frauchen.jpg Lg Steffi Marschner und Janni

Hallo Frau Schneider!
Hallo Frau Schneider!

 

Danke noch mal für die Trainingseinheit gestern... hat uns superviel gebracht! Alles Liebe und bis in zwei Wochen!

Viele Grüße, Annette Krause (& Danny Sabo) ... übrigens würden wir das nächste Mal gerne noch so eine Schleppleine für meine Eltern mitnehmen! Ist das möglich? (im Mai 2007)


Hallo Iris,

danke für den Hinweis- ich finde das ist ein wirklich guter und klar formulierter Artikel geworden!
Bei der Gelegenheit auch gleich mal ein paar Neuigkeiten von Ernesto =)
Wir haben gute Fortschritte gemacht miteinander, besonders Maurice und Ernesto! Sie haben über mehrere Wochen viel Zeit gemeinsam verbracht und für eine Weile war Scully, die Hündin seiner Familie, mit dabei. In diesen Wochen hat Ernesto viel Sicherheit gewonnen und nun kann er frei laufen und spielt begeistert mit Maurice! Gerade draußen ist er meist richtig entspannt jetzt und es ist eine Freude ihm zuzusehen wenn er herumtobt!!!
Wir sind dir sehr sehr dankbar für deine wunderbare "Starthilfe".

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für dich und deine Arbeit,
Ernesto, Maurice und Isabelle

Hallo,

 

 

vor ca. 10 Monaten war es soweit, und wir hatten uns entschieden wieder
einen Hund anzuschaffen. Die Suche im Tierheim war schnell erfolgreich, und
unser Podenco Carlos (2 Jahre) war bei uns zu Hause.
Uns ging es sicherlich wie vielen anderen auch.
Podenco, nie zuvor gehört, aber ein schöner Kerl !
Schnell haben wir festgestellt, das es mit der Erziehung nicht ganz so
einfach ist, und deshalb haben wir uns einen sogenannten Hundetrainer
gesucht.
Geübt wurde nur mit Leinenruck, was dazu geführt hat, das Carlos mit der
Zeit sein Verhalten mir gegenüber so verändert hat, das ich ihm noch nicht
mal selbst die Leine anlegen konnte, und dies meine Frau machen musste.
Dazu kam noch, das er mir beim Spaziergang in einen Elektrozaun geraten ist.
Das letzte bisschen Vertrauen war nun auch weg.
Es gab also nur noch 2 Möglichkeiten, nämlich den Hund wieder ins Tierheim
zurückbringen, oder jemanden finden der wirklich helfen kann.
Nach langem Suchen im Internet bin ich dann auf die Homepage von Frau Iris
Schneider gekommen. www.hundeschule-iris-schneider.de .
Als wir dann gesehen haben, das Frau Schneider selbst 3 Podencos hat, war
klar was zu tun ist.
Es war bis dahin die beste Entscheidung seit wir unseren Carlos hatten. Was
man mit einfachen Dingen, garantiert ohne jegliche Art von Gewalt erreicht
werden kann ist einfach toll.
Heute haben wir einen tollen Hund, der richtig Spaß macht.
Und eigentlich ist ein Podenco ein Hund wie jeder andere auch, fast
jedenfalls, wenn man den richtigen Hundetrainer gefunden hat.

Viele Grüße
Achim Löll
64754 Hesseneck

Im März 2007 erfuhr ich, dass Herr Löll o. g. Text als eMail nach dem Training bei mir in der Hundeschule an Podenco in Not e. V. schickte. Darüber habe ich mich sehr gefreut!


Die Hundeschule-Iris-Schneider startete im Januar 07 einen Spendenaufruf für Schnuppy + Co in Frankfurt. Nachstehend die Resonanz von Frau Wiechert:

 

Hallo Frau Schneider,

Frau Rörig von der Markus-Mühle habe ich auch einen Brief geschrieben und mich für die Spenden bedankt. An Geldspenden haben wir nun ca. 400,00 Euro für Holly zusammen bekommen und so ist wenigstens die erste große Rechnung zum Teil bezahlbar. Es werden ja noch so einige folgen.
Die Tierklinik ist zum Glück sehr großzügig und setzt uns da nicht unter Druck. Und, wer weiß, vielleicht finden sich ja noch ein paar liebe Spender. Am Montag muss Holly erst noch mal zur weiteren Untersuchung in die Klinik. Ihre schlechten Blutwerte, die sie vor und nach der Geburt ihrer Welpen hatte sind leider nicht besser geworden. Jetzt muss mal genauer nachgeschaut werden, warum sich bei ihr zwar einerseits immer wieder rote Blutkörperchen bilden, diese aber ruck zuck wieder weg und Holly völlig blutarm ist. Wir hoffen hier alle, das es nichts Schlimmes ist, denn die Liebe hätte es nun wirklich mal verdient ein glücklicher Hund zu sein. Glücklicherweise habe ich es inzwischen wenigstens geschafft, das sie wieder ein wenig zugenommen hat, doch auch ihr Stuhlgang ist noch sehr dünn und sehr hell. Auf Parasiten haben wir bereits testen lassen, war alles negativ. Gestern kam dann direkt wieder die nächste traurige Nachricht. Cooper, dem ein Tumor am Ohr entfernt wurde, hat Krebs. Dieser ist auch noch bösartig und hat wohl auch schon gestreut. Zur Zeit geht es im noch sehr gut, die Prognose viel aber leider nicht so günstig aus. Immer wieder neue Sorgenkinder und keine reiche Tante in Amerika. Beim Lotto haben wir bisher leider auch noch kein Glück gehabt......... vielleicht sollten wir es mal mit selber drucken probieren......... Liebe Grüsse und noch mal ganz lieben Dank für Ihre Hilfe. wegen der Abholung melde ich mich noch mal, vielleicht schafft es mein Mann nächste Woche, da hat er ein paar Tage frei.

Bis dahin, Carola Wiechert Holly bei ihrem Lieblingsspiel

Tierschutzverein
Schnuppy & Co. Frankfurt a.M. e.V.
Konrad Broßwitz Str. 39
60487 Frankfurt a.M.
schnuppy@tsv-schnuppy.de
Tel. 069 247 04 695

im Februar 2007


Guten Morgen, Frau Schneider :)

 

Nein, es ist nicht übereilt, bereits jetzt zu danken, denn es gibt bereits nach so geringer Zeit der Umstellung unserer Einstellung den Hunden gegenüber so positive Zeichen, die uns bestätigen, das einzig Richtige getan zu haben und diesen Weg auch konsequent weiter zu gehen.

1.) Cloé hat keinen Durchfall mehr wegen der Umstellung der Fütterungsgewohnheiten und deutlich weniger Stress ;)

2.) Das Herausspringen aus dem Auto ist bereits unterbunden.

3.) Sie gehen nur noch auf Kommando durch die Haustür !

4.) Sie achten sehr auf uns - bleiben gar im Hof einfach stehen, kucken uns an und erwarten einen Befehl, was sie nun tun sollen.

zu 4.) Gestern Abend - Dämon war natürlich mittlerweile recht hungrig, war ich mit ihm alleine im Hof. Er erledigte seine Notdurft. Danach kuckte er mich erwartungsvoll an. Ich war erst ganz verdutzt, reagierte jedoch direkt, indem ich ihn "Hier" rief, mit Handzeichen. Freudig kam er zu mir. "Prima mit Handzeichen und Leckerli". Sitz. "Prima mit Handzeichen und Leckerli". Platz. "Prima mit Handzeichen und Leckerli". Steh. "Prima mit Handzeichen und Leckerli". Danach 3 mal "Kuck - Such" . Auflösungszeichen. Ich ging zur Tür, er folgte, kuckt mich an. Sitz. Bleib. Ich durch die Tür, rufe ihn herbei, Sitz. Leckerli. Auflösungszeichen. Alles beim ERSTEN mal. Ich ging ins Wohnzimmer zu Maik und sagte nur kopfschüttelnd: "Bilderbuch". Bei Maik und Cloé lief es ähnlich - wenn der Sichtkontakt bestand, war alles Bestens.

Wir wechseln nun täglich Hund und Halter untereinander - nicht, dass nachher jeder Hund "seinen Boss" hat, sondern beide auch uns zwei als "Boss" ansehen.

Weiterhin haben wir beide getrennt gestern Abend noch auf "Prima" mit entsprechendem Handzeichen mit Hilfe des Futters "konditioniert", wie Sie es uns empfohlen haben - für die Übungen an der Schleppleine.

5.) Couch ist tabu. Sie bekommen einmal den Befehl - meist wird dieser direkt befolgt. Wenn nicht, gibt es einen Schubs. Dann Ignoranz.

Über die Ignoranz ihnen gegenüber sind sie ganz "verdutzt".

6.) Bett: Beide haben die erste Nacht in ihren Einzelboxen (Gitterboxen) vor unserem Bett verbracht. Dämon schlief direkt zufrieden ein; Cloé beschwerte sich natürlich erst mal. Aber man erkannte an den Lauten, dass es wirklich ein "Beschweren" war. Kein Gekläffe oder gar sich hineinsteigern. Nach bereits ca. 3 Minuten war Ruhe und auch sie schlief zufrieden. Des Nachts hat sie noch mal kurz gemeckert, als sie aufwachte, aber nur ganz kurz.

Heute Morgen mußte ich die beiden wecken - das war eine Freude ! Sie liefen auch nicht erst mal in jedes Zimmer, um die Katzen zu ärgern, sondern folgten mir direkt nach draussen.

Nun sitze ich hier ganz entspannt an meinem Schreibtisch, die Hunde auf ihrer Decke hinter mir - zufrieden schlafend, denn wir haben vorhin ja schon gearbeitet, um was zu essen zu bekommen ;) Dämon hatte es schnell raus, dass es sein Futter ist, wofür er was machen muss. Cloé verweigerte heute Morgen zuerst die "Belohnung" - bis sie merkte, dass kein Napf zu sehen ist *hihi*.

Es gab auch noch viele andere "Kleinigkeiten", die uns unser jetziges Tun bestätigen.

DANKE - es macht bereits schon jetzt solch einen SPASS, das neue Zusammenleben, mit der Einstellung: "Ich Boss, du Hund"

Auch die Hunde danken es Ihnen wahrscheinlich sehr, dass sie nun wissen, woran sie sind.

Nicht zu vergessen auch unsere 5 Katzen - sie merkten direkt, dass nun eine andere "Stimmung" herrscht. Das fand ich dann schon überwältigend. Selbst die ganz scheue Katze von uns traute sich gestern zum ersten Mal die Treppe ganz runter zu kommen, wohl weil die Hunde zum ersten Mal "unter Kontrolle" waren.

Viele Grüße

Melanie Steppan, Maik Hirschberger sowie Cleaudette und Dämon vom Königsbusch :) (Im Januar 2007)


Der nachstehende Text bezieht sich auf den Spendenaufruf der Hundeschule-Iris-Schneider für TSV Schnuppy + Co. in Frankfurt.

 

Hallo Frau Schneider,

jetzt wollte ich doch schnell mal Danke sagen, für alles, was sie da so für uns in die Wege leiten. Die kleine Hundemami nimmt mich im Augenblick ganz schön ein. na ja, so zwischendurch scheint sie mich auch so ein wenig zu gängeln. "ich will raus" ..... "ne doch nicht, will wieder rein" ....... "will jetzt mal schmusen" ...... "was leckeres könntes du auch mal wieder rüber wachsen lassen." " jetzt bleib doch einfach mal ein bisschen bei mir, mir ist langweilig" ........ "ach, könntest auch noch mal mit mir rausgehen, aber nur, wenn du dabei bleibst" ............ und so weiter.........hält mich ganz schön in Atem.......... kann ihr aber auch nicht widerstehen und schon gar nicht böse sein. Die Prinzessin hat mich echt voll im Griff. Ich bin ein Weichei !!!!!!!! gebe es zu. Hoffentlich verrät sie das ihren Welpen nicht .............

liebe Grüsse, die geplagte Dienerin einer rafinierten Hundemama.

Tierschutzverein
Schnuppy & Co. Frankfurt a.M. e.V.
Konrad Broßwitz Str. 39
60487 Frankfurt a.M.
069 247 04 695

Holly.jpg

im Januar 2007


Frau Schneider auch Ihnen noch mal vielen Dank, ohne Ihre Hilfe hätten wir es nicht so weit geschafft, ich wäre aus Unwissenheit wahrscheinlich verzweifelt und hätte vielleicht sogar aufgegeben. "Kommandos" anhand eines Buches beibringen ist bei Dusty, der schnell lernt, vielleicht noch möglich, aber den richtigen Umgang mit einem schon besonderen Hund wie ihm zu lernen ist etwas anderes, den Sie uns vermittelt haben. Sie hatten Ihr Augenmerk auf so viele Dinge gerichtet, die uns gar nicht aufgefallen wären (wie z.B. das richtige Aussteigen aus dem Auto, das ernst gemeinte NEIN, das Umgehen von mir wenn er im Weg steht, auch das einfordern von den gegebenen "Kommandos"und so vieles andere).

Viele liebe Grüße Bernhard und Michaela Oes mit Dusty und Bubu. Oktober 2006

 


Betr.: Artikel in „Der Hund“, Ausgabe 08/06, Thema: Angsthund ins Rudel integrieren, „Seña, eine die einzog, um das Fürchten zu verlernen“

 

Sehr geehrte Frau Schneider,

endlich, endlich schreibt mal jemand über ängstliche Hunde einen sachkundigen Bericht. Es war, als schreiben Sie über unsere Hündin Bonnie. Wild aufgewachsen in Ungarn, nicht geprägt auf Menschen, kannte nichts. Geduld und nochmals Geduld ist angesagt. Ich habe vor 4 Jahren das ganze Internet abgegrast, um vielleicht noch Infos über solche ängstlichen Hunde zu bekommen - Fehlanzeige. Fast alles was man liest ist über ängstliche Welpen. Unsere Schnecke war aber schon ausgewachsen, ca. 1 Jahr. Sie ist ein Schäferhundmix und ich habe sie in unserem Tierheim in Esslingen kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick und das war auch gut so. Ich war bezüglich ängstlicher Hunde recht unbedarft und ging die Sache ruhig und bedächtig an. Das ist genau das, was diese Hunde brauchen. Wir leben jetzt 4 jahre mit ihr zusammen und es ist nur schön. Zu fremden Menschen ist sie immer noch scheu und sehr vorsichtig, Kinder findet sie nach wie vor schlimm, wen sie aber kennt, da freut sie sich überschwenglich und begrüsst sie stürmisch. Sie läuft fast nur ohne Leine und hört gut. Leider ist sie nicht gut motivierbar mit Leckerlies, so dass neue Dinge schwierig an den Hund zu bringen sind. Aber so langsam wird sie auch etwas verfressen. Sie ist jetzt ein "richtiger" Hund mit Schnüffeln und sich um ihre hundlichen Sachen zu kümmern. Das war und ist das Ziel. Dem Hund sich selbst zurückzugeben! Ja und genau das haben Sie beschrieben. Haben Sie diesen Artikel auch ins Internet gestellt? Wenn nicht, dann machen Sie das doch bitte. Es gibt bestimmt noch mehrere Leute, die verzweifelt nach solchen Erfahrungsberichten suchen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Hundeschule noch viel Erfolg und noch mehr Spass mit Ihren Hunden.

Mit freundlichen Grüssen, Marion Roth


Hallo Frau Schneider,

ich bin so begeistert von Ihrer Arbeit...sie haben mich regelrecht angesteckt......
mein Blindi-Dana absolviert die Suchspiele auf einer großen Wiese schon super gut...
ich bin so stolz und meine Hündin strotzt nur so vor Selbstbewußtsein und Lebensfreude....Für Ihre Anregungen und Tipps (DVD) tausend Dank noch einmal.......

Viele Grüße aus Lüdinghausen senden Ihnen

Vera & Dana (Deutsch-Drahthaar-Mischlingshündin - Blind seit Anfang April & Spiki (Jack-Russel - Normalo)
(habe mal ein Bild von meinen beiden Wauzi´s beigefügt)

 

 


Hallo Frau Schneider,

die Dokumentation finde ich sehr gelungen. Ein sehender Hund, der blind ist.
Man spürt förmlich, dass Sie Ihre Berufung gefunden haben. Beneidenswert wie ich finde...
sicherlich auch für Ihre Hunde...

Viele Grüße, Jörg Noisten, im April 2006

Die Reaktion auf meine Unterstützung bei der Suche nach einem neuen Zuhause für einen Podenco in Not hat mich sehr gefreut. Lesen Sie selbst:

 

ich bin total begeistert frau schneider, so sehr, daß ich heute nacht ständig von neuen besitzern träumte, die sich um mailo rissen. na hoffentlich ist da ein fünkchen wahrheit mit dabei gewesen =) ihre tipps waren super, von ein paar habe ich auch schon rückmeldung bekommen und wenn ihr name im zusammenhang irgendwie fällt, dann ist das der wirkung eines dammbruches gleich und jede erst zurückhaltende einstellung wird erstmal durch vollinitiative ersetzt. ich werde heute meinen bruder mal vorschlagen ob er mit mailo und mir zu ihnen raus kommen möchte, wenn nicht komm ich vielleicht auch mal allein wenn sich die passende gelegenheit bietet. ich drücke auch jeden tag ganz fest die daumen damit mailo bald ein besseres zuhause hat.

ganz liebe grüsse ute, im februar 2007


Hallo Frau Schneider,

 

ich hab den Film bekommen und kann nur sagen : SUPER KLASSE ... ganz toll. Einfach mal zu sehen, dass ein blinder Hund eben WIRKLICH alles machen kann was ein normal sehender Hund auch kann, wenn er den entsprechenden Menschen neben sich hat.

Liebe Grüße, Britta Thelen (Im März 2006)


Liebe Frau Schneider, unsere Erfahrungen mit den Blüten:

 

Der Hund ist wesentlich gelassener, seitdem wir die Blüten einsetzen. Er hat einen ruhenden Pol in sich gefunden. Laute Geräusche und negative Stimmung bringen ihn nicht mehr so sehr aus der Ruhe. Es wird ihm ermöglicht, die Situation zu erfassen - es findet aber kein "Doping" oder Ruhigstellen statt - und sich damit auseinander zu setzen und zu lernen; anstatt zu flüchten oder zu blockieren. Die Blüten sind kein Wundermittel - sie unterstützen in hervorragender Weise die Erziehung (konsequent und ruhig), ersetzen diese aber auf gar keinen Fall. Es gibt keine Tropfen für "Nicht-Jagen", für "Gut-Hören" oder so, aber einem - in unserem Fall - unsicheren Hund geben sie die notwendige Gelassenheit, sich auf das Kommando des Hundeführers einzulassen und über die positive Bestärkung ein Erfolgserlebnis zu bekommen. Die Kombination aus "guter" Erziehung und Unterstützung durch die Hundeblüten macht es!

Wir sind super-zufrieden damit und haben für uns einen sehr guten Weg gefunden.

Liebe Frau Schneider, auf diesem Wege möchten wir uns ganz ganz herzlich bei Ihnen für Ihre wertvollen Tips (auch in punkto Ernährung) und Ihre Blüten bedanken. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie (zu der natürlich die Hunde zählen) eine schöne ruhige Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2005!

Liebe Grüße aus Rüsselsheim

Heike & Anhang


Die Woche mit Ihnen hat mir wirklich gut gefallen und einen wunderbaren Weg für mich und meine Hunde aufgezeigt. Und da ich immer bemüht bin, weiter zu lernen, werden wir uns bestimmt bald auf die ein oder andere TE wiedersehen!Ihnen ein schönes Wochenende, lieben Gruß, Sabine (Intensivtrainingstage im Juli 2009) Die Woche mit Ihnen hat mir wirklich gut gefallen und einen wunderbaren Weg für mich und meine Hunde aufgezeigt. Und da ich immer bemüht bin, weiter zu lernen, werden wir uns bestimmt bald auf die ein oder andere TE wiedersehen!Ihnen ein schönes Wochenende, lieben Gruß, Sabine (Intensivtrainingstage im Juli 2009) Die Woche mit Ihnen hat mir wirklich gut gefallen und einen wunderbaren Weg für mich und meine Hunde aufgezeigt. Und da ich immer bemüht bin, weiter zu lernen, werden wir uns bestimmt bald auf die ein oder andere TE wiedersehen!Ihnen ein schönes Wochenende, lieben Gruß, Sabine (Intensivtrainingstage im Juli 2009) Die Woche mit Ihnen hat mir wirklich gut gefallen und einen wunderbaren Weg für mich und meine Hunde aufgezeigt. Und da ich immer bemüht bin, weiter zu lernen, werden wir uns bestimmt bald auf die ein oder andere TE wiedersehen!Ihnen ein schönes Wochenende, lieben Gruß, Sabine (Intensivtrainingstage im Juli 2009) 

Hallo Frau Schneider,habe soeben auf Ihrer Seite drei Bilder von unserem Training entdeckt, was haben wir doch geschwitzt.Kann schon kleine Erfolge melden. Das Futterbeuteltraining macht uns riesig Spaß. Gweny bringt ihn inzwischen zuverlässig zurück (natürlich nicht wenn sie gerade einen Hasen entdeckt hat), aber wir üben weiter. Selbst Lupa bringt den Beutel fast immer, er wird natürlich von ihr zwischdruch erst noch ein paar mal in Luft geworfen und wieder aufgefangen. Man sieht den beiden richtig an, dass es ihnen viel Spaß macht und mich freut das natürlich.Selbst die Hundebegegnungen, die manchmal ein Problem waren, klappen schon viel, viel besser.Das Training bei Ihnen hat sich wirklich gelohnt, bin Ihnen sehr dankbar für die vielen Ratschläge. Zu dem Halti habe ich mich noch nicht durchringen können, gehe jetzt mit Gweny öfters alleine an der kurzen (2 m) Leine, das klappt inzwischen ganz gut, sie trabt immer öfters wie ein Lämmchen direkt neben mir, ohne das ich was sage.Wünsche Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und viel Spaß beim Hundetraining.Mit freundlichem Gruß, Susanne Gündra (im Sommer 2007)

Alexandra aus München: Hallo liebe Iris,

ich möchte Dir gerne von Deinen Wundertropfen berichten!!! Ich hatte die Tropfen ja schon sehnsüchtig erwartet und war heilfroh, als Sandra sie uns endlich brachte. Seit dem nehmen wir unsere Tropfen täglich. Lena geht es fantastisch!!!!!! Es ist wieder so, dass selbst Außenstehende Veränderung an ihr bemerken. Sie hatte seither keinen Anfall mehr. Montag werden wir einen Leberfunktionstest machen. Sie wirkt ausgeglichen und weniger ängstlich. Eine Veränderung zum Beispiel: Lena reagiert oft sehr ängstlich und überheftig auf fremde Personen die sie ansprechen. Besonders wenn die Person sich langsam vorne überbeugt , auf sie zu geht ( über sie gebeugt) und sie anspricht. Lena erschrickt dann oft und bellt und springt rückwärts ( wenn’s ganz schlimm ist sogar ein Stück auf die Person zu). Kannst Dir vorstellen, wie toll das immer auf die Leute wirkt…..mein hochaggressiver Hund!!! Seit einigen Tagen fällt mir auf, dass sie in solchen Situationen anders reagiert. Es ist zwei – drei mal zu dieser Situation gekommen. Sie reagiert zwar immer noch sehr vorsichtig, aber sie erschrak nicht mehr sondern schnüffelte sogar vorsichtig an den Personen. Bei einer Frau ist sie zwar erschrocken, aber es war viel „milder“ als sonst.

Fritte, eine Freundin von mir bemerkte, dass Lena weniger unruhig und ängstlich wirkt. Lenchen leckte zwar leider noch mal ihren Rutenansatz als ich weg war, auch wenn ich nur kurz weg war….Ich werde ihr jetzt ein bisschen Topic da hin schmieren…..es ist zwar keine Lösung aber ich muss diesen Kreislauf auch rein physisch unterbrechen….. Jedes Lecken ist wieder eine Endorphin Ausschüttung! Aber keine Sorge…ich kümmere mich auch darum, die Ursache dafür zu beheben :-) Da sind wir sowieso schon auf dem besten Wege.

Und noch eine tolle Geschichte: Patrick glaubt ja eigentlich nicht soooo an unseren Hokuspokus“ :-) Aber er war doch erstaunt, als Lenchen ihm sagte, dass sie ihre Blüten haben möchte :-) Sie stand plötzlich vor dem Schränkchen auf dem ihre Blüten standen und bettelte!!! Sah die Blüten an, sah Patrick an und wieder zu ihren Blüten…… Sie signalisierte ihm ganz deutlich dass sie sie haben möchte. Patrick war ziemlich erstaunt und rief mich und fragte ob er sie ihr geben könne……..Er ist überzeugt davon, dass Lenchen ihre Blüten von ihm haben wollte……Er hat ihr dann welche gegeben :-) Überhaupt liebt Lena ihre Blüten und sie nimmt sie immer gerne feiwillig.

Liebe Iris, Du bist und bleibst mein kleines Hexchen…..und ich bin überzeugt davon dass Deine Blüten uns super helfen. Ich glaube, es liegt nicht nur an den Tropfen sondern zum großen Teil an der Kraft die Du da rein steckst!! Deine Mühe, das Pendeln, Deine guten Gedanken…… Ich bin noch immer skeptisch mit gekauften Fertigmischungen……Aber in Deinen Mischungen liegt eine starke Kraft…..Ganz gleich was es ist was hilft…..es hilft und dass ist alles was zählt.

Vielen, vielen Lieben Dank

Ich wünsche Dir und Deinen Süßen eine schöne Zeit , Alex


 

Hallo liebe Frau Schneider,

vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort auf meine letzte mail !!! So viele Informationen, sehr nett von Ihnen. Übrigens sind wir räumlich gar nicht so weit voneinander entfernt, ich habe einmal auf Ihrer Homepage geschaut, wir sind wohnhaft in Schaafheim, was für ein Zufall! Ich habe mir Ihren Tip bezüglich der Zeitschrift "Der Hund" gemerkt und als sie auf dem Markt  war sofort zugegriffen. Ein klasse Bericht- ein großes Kompliment!

Bislang habe ich mit Apportieren weniger anfangen können. Also nahm ich mir Ihren Bericht zu Herzen, nahm unseren Lederfutterbeutel und ging so vor wie Sie es detailliert beschrieben haben und ... siehe da, ja, es klappte problemlos. Steve nahm den Futterbeutel sogar in den Fang auf und ich konnte ihn dann sanft zu mir ziehen.Jetzt werden wir einfach weiterüben,ihr Bericht hat mich da sehr motiviert muss ich gestehen und Steve war natürlich restlos begeistert, zum Glück ist Futter für ihn "sehr" motivierend. Also haben wir hier eine wirklich tolle Aufgabe für unseren blinden Steve gefunden. Ich schicke Ihnen also hiermit ein "großes Dankeschön" ;-)

Ich wünsche Ihnen weiterhin >>> ganz viel Erfolg und Spass<<

Herzliche Grüße

Heike Schulke

 


Liebe Iris!

Die Blüten tun Lucy wirklich gut. Sie war zwar die ersten paar Tage total schläfrig, so dass kaum was mit ihr anzufangen war, aber das hat sich schnell gegeben. Jetzt habe ich den Eindruck, dass sie viel ausgeglichener ist und wir somit besser miteinander "arbeiten" können.

Nochmals vielen Dank, Du hast uns wirklich weiter geholfen.

Liebe Grüsse Simone

 

Hallo Frau Schneider,

also, ich weiß gar nicht, wie ich das Phänomen in Worte fassen soll.... Wir haben seit dem 2. Weihnachtsfeiertag einen zweiten Aussie - ein kleines Mädchen. DAS ist ja Stress pur für Duplo, aber DANK der TROPFEN ist er weiterhin ausgeglichen, kaut sich NICHT auf, hört nach wie vor gut und überhaupt. Ich bin ganz baff.

Und erschwerend kommt hinzu, daß ich reduziert habe - 3x4 Tropfen - alles gut.

SUPERKLASSEVIELENDANKDAFÜR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße aus Rüsselsheim

Heike & Pralinchen


Hallo Frau Schneider,

Ich habe gestern Abend die DVD von Herrn Kinn persönlich nach Luxemburg gebracht bekommen. Erstmals vielen Dank für die schnelle Vermittlung. Gestern Abend, habe ich mir diesen Film sofort mit größter Spannung angesehen. Ich war fasziniert was dieser blinde Hund alles bei Ihnen gelernt hat und wie dieser durch Leben marschiert. Mit was für einer Eleganz, Disziplin und Bravur Alfonso durch Leben geht ist einfach unbeschreiblich. Man muss diesen Film erst mal gesehen haben um dies zu glauben was Sie in Ihrem Artikel geschrieben haben.

Auf diesem Weg möchte ich Ihnen gratulieren was Sie aus Alfonso gemacht haben (nämlich ein Hund der sich „blind“ auf seinen Führer verlassen kann). All meinen Respekt Ihnen gegenüber, dass Sie nicht auf die Hundeschule gehört haben, sondern Ihrem eigenen Bauchgefühl nachgegangen sind und eine erstklassische Bindung zu Ihrem Alfonso aufgebaut haben. Ich kann Ihnen nur meinen größten Respekt ausdrücken.

Noch viel Erfolg mit Ihren drei Podenco’s und hoffe dass ich Sie mal persönlich treffen kann.

Schöne Grüsse aus Luxemburg

Zimmer Manuela, im Juli 2006

 


 

^ NACH OBEN ^

 

 
© 2008 Iris Schneider -

info@hundeblueten.de

CMS von artmedic webdesign